Über jedes UKW-Radio kann jetzt per Transmitter der eingestellte DAB+-Sender wiedergegeben werden

Min-Radio mit Transmitter-Antenne und Anleitung

 

 

Fotos: Hurcks (2), Pearl (links)

 

 

Radio mit Sendeantenne

 

 

 

 

 

Testbericht DAB+/FM-Mini-Taschenradio für daheim und unterwegs

Digitalradio empfangen
über den UKW-Receiver

Viele haben zuhause noch eine hochwertige analoge Stereoanlage in Betrieb, die aber nur ein UKW-Radio besitzt. Jetzt ist es möglich, diese über ein Mini-DAB-Radio mit FM-Transmitter auch zum Empfang von Digitalradio zu verwenden. Die Wiedergabe erfolgt über eine freie UKW-Frequenz - natürlich analog, worauf immer mehr Radio- und HiFi-Freunds schwören.

Das DAB+/FM-Mini-Taschenradio, wie es im Pearl-Katalog offiziell heißt, misst lediglich 53x87x14 mm. Es besitzt weder einen Lautsprecher noch einen Antennenanschluss. Gehört wird über den mitgelieferten Ohrhörer, der ein bisschen billig wirkt, nicht einmal einen Aufdruck für Links und Rechts hat, mir nach kurzer Zeit im Ohr drückte und beim Wackeln am Kabel Aussetzer produzierte. Ein funktionsfähiges und stabiles Ohrhörerkabel ist jedoch unabdingbar, wirkt es doch beim Empfang als Antenne. Mit einem anderen, hochwertigeren Ohrhörer hatte ich jedoch keinen Empfang. Die Kabellänge spielt dabei wegen der Antennenabstmmung natürlich eine wichtige Rolle.

Das Radio hält mit einer Akkuladung laut der guten, in ausreichend großer Schrift gedruckten Anleitung bis zu vier Stunden durch. Bevor man loslegt, sollte man einige Einstellungen vornehmen. Etwa die Dauer der Displaybeleuchtung.

Einschalten und los 
Nach dem ersten Einschalten - und auch später bei jeder weiteren Inbetriebnahme - legt sofort der Sendersuchlauf los. Auf UKW wie im DAB+-Bereich. Danach wird der erste gefundene Sender - später der zuletzt gehörte - abgespielt. Die Titelanzeige auf dem Schwarzweiß-Display ist gut ablesbar. Titel samt Interpret laufen von rechts nach links weiter. Die aktuelle Uhrzeit erscheint nach einigen Sekunden automatisch. Alternativ kann man sich Titel, Frequenz und Mono/Stereo anzeigen lassen.

Die Bedienung erfolgt über vier Drucktasten und einen Drehregler mit Drückfunktion zum Bestätigen einer Einstellung. Damit lässt sich auch die Richtung des Suchlaufs umkehren. Je Modus lassen sich zehn Stationen speichern, wobei die Eingabe ein wenig umständlich ausfällt. Das gilt auch für die Wiedergabe der gespeicherten Station.  

FM-Transmitter 
Wenn man sich bewegt, kommt es auf UKW bei mäßiger Empfangslage zu Unterbrechungen. Das Miniradio bringt erstaunlich viele Stationen herein. Auch der DAB-Empfang ist ausgezeichnet. Nun soll der DAB-Sender per integriertem FM-Transmitter über ein UKW-Radio wiedergegeben werden. Von dessen Qualität hängt letztendlich das Endresultat ab. Beim neuzeitlichen Technisat-Radio muss die Auvisio-Antenne direkt am Radio angebracht werden, sonst tut sich auf UKW gar nichts. Beim Sangean-Weltempfänger ist der Empfang auch noch fünf Meter entfernt von der Antenne des FM-Transmitters in Ordnung.

Entscheidend ist die Sendefrequenz des FM-Transmitters, die bei 87,6 MHz beginnt und in unserer Region nicht belegt ist. So erspare ich mir, diese Frequenz jedes mal im Miniradio neu einzugeben. Sie wird nämlich leider nicht gespeichert.

Senderspeicher
Zuerst war der Empfang immer sehr leise, bis ich merkte, dass der Lautstärkeregler am Miniradio aufs Maximum gestellt werden muss. Leider lässt sich die Lautstärkeeinstellung ebenso wenig speichern wie der zuletzt gehörte UKW-Sender. Bei DAB+ dagegen wird nach dem Einschalten und der Auswahl von DAB+ der zuletzt eingestellte Sender gespielt.

Auch Autoradios ohne DAB-Empfang lassen sich mit dem Miniradio „modernisieren“. Wer einmal in den Genuss von DAB-Empfang auf einer Fahrt durch Deutschland gekommen ist, wird diesen schätzen, weil er dann bei einem bundesweit vertretenen Sender nie die Frequenz wechseln muss. Es sei denn, er gerät in ein Gebiet ohne DAB-Versorgung.

Direkt über AUX wiedergeben 
Noch besser als per FM-Transmitter ist die Wiedergabequalität bei der Verbindung von Mini-Radio und Verstärker über die AUX-Buchse eines Verstärkers. Hat das Verbindungskabel die geeignete Länge, dann ist der Anmtenneneffekt bei DAB+ sehr gut, während bei UKW-Empfang Optimierung durch Probieren angesagt ist. Kurzum: Für unter 40 Euro kommt man in den Genuss, DAB+-Sender zu empfangen und stationär oder unterwegs anzuhören. 
Dieter Hurcks, Dez. 2017  

 

Auf einen Blick

  • 2in1-Pocket-Digital-Radio und FM-Transmitter DOR-260.mini
  • Empfang per FM (UKW) und DAB/DAB+
  • Sendersuche: manuell oder per Auto-Scan
  • Frequenzbereich DAB: 174,9 bis 239,2 MHz, FM: 87,6 bis 107,9 MHz
  • FM-Transmitter-Funktion: überträgt Digitalradio per FM-Frequenz aufs UKW- bzw. Autoradio
  • 20 Senderspeicher: jeweils zehn für digitale und analoge Sender
  • Musik-Ausgabe per Kopfhörer und per Übertragung aufs Radio  per AUX-Kabel bzw. über Transmitter
  • Beleuchtetes LC-Display mit 4 cm (1,57") Diagonale, einstellbare Helligkeit niedrig / mittel / hoch
  • RDS (Radio Data System): zeigt Interpret, Titel, Nachrichten u.v.m.
  • Digital-Uhr mit automatischer und manueller Zeit- und Datumseinstellung
  • Bedienung über vier Tasten und einen Drehregler
  • Automatischer Stand-by-Modus nach einer Minute ohne Signal
  • Transmitter-Antenne mit Kabellänge 160 cm
  • Anschlüsse: 3,5-mm-Klinkenbuchse (für Kopfhörer oder Antenne), Micro-USB-Buchse (Ladeanschluss)
  • Stromversorgung: integrierter LiPo-Akku mit 450 mAh für bis zu 4 Stunden Laufzeit, lädt per Micro-USB über PC oder USB-Ladestecker
  • Maße/Gewicht: 53 x 87 x 16 mm, 105 g (gesamt)
  • Lieferumfang: Radio inklusive Ohrhörer, Antenne, Micro-USB-Kabel und deutscher Anleitung

Zum Weiterlesen

Pearl inkl. Produktvideo

 Homepage