Bastelanleitung

85 Jahre seit der ersten Sendung aus dem Vox-Haus in Berlin 

Mit einem Retro-Radio zurück in die Rundfunk-Geschichte 

Am 29. Oktober 2008 jährte sich zum 85 mal die Geburtsstunde des deutschen Rundfunks. Aus dem Dachgeschoss der Schallplattenfirma Vox in Berlin gingen damals folgende Worte über den Sender: "Achtung, Achtung, hier ist die Sendestelle Berlin im Vox-Haus auf Welle 400 Meter. Meine Damen und Herren, wir machen Ihnen davon Mitteilung, dass am heutigen Tage der Unterhaltungsrundfunkdienst mit Verbreitung von Musikvorführungen auf drahtlos-telefonischem Wege beginnt."

Zu solch denkwürdigen Ereignissen wie anno 1923 schwelgen echte Enthusiasten in der Radiovergangenheit. Da kam mir das Conrad Retro-Radio gerade gelegen, und bei diesem kleinen Preis von 9,95 € brauchte ich auch keine lange Überlegungszeit.


Links: Auvisio-Empfänger und Retro-Radio (oben); Mitte und rechts: Die Einzelteile des Bausatzes.

Das Radio ist ein Mittelwelleneinkreiser mit einem TA7642 IC und einer Abmessung von ca. 190 x 130 x 65 mm. Die Verpackung (mit Magnetverschlüssen) ist gleichzeitig das Radio-Gehäuse, in dem sich alle benötigten Teile übersichtlich in einem Plastikeinsatz befinden. Um das Hören und den Aufbau zu erleichtern, werden moderne Bauteile (Halbleiter), eine bereits gewickelte Antennenspule und ein Lautsprecherverstärker eingesetzt. Die Optik ist an einen Philips-Empfänger vom Typ  944A aus den 1930er Jahren angelehnt, der ebenfalls als Einkreiser (Geradeausempfänger) für Lang- und Mittelwelle ausgelegt war. Somit schließt sich der Kreis …

Der Aufbau
Conrad-typisch (Franzis/ELO/Kainka) ist dem Bausatz eine sehr ausführliche Aufbauanleitung beigelegt, die sich von der Conrad-Homepage herunterladen lässt. Hier können Anfänger bereits vorab feststellen, ob sie sich den Zusammenbau zutrauen!

Da es sich um einen kompletten Bausatz handelt, wird lediglich das zur Montage notwendige Werkzeug benötigt. Lötkolben mit feiner Spitze, Lötzinn, Messer, Schere, kleine Schraubendreher; Klebstoff, Zange und eine 1,5 Volt Mignonbatterie. Dies dürfte sich in fast jedem „gut sortierten“ Haushalt finden lassen.

Beim Aufbau sollten Sie sich genau an die Schritt für Schrittanleitung halten, dann wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit das Radio ordnungsgemäß funktionieren. Der Autor des Artikels hat sich nicht immer so genau daran gehalten und musste im Nachgang etwas umbauen! Grundsätzlich ist der Bausatz auch für Anfänger mit Löterfahrung geeignet. Teilweise sind die Lötpunkte jedoch sehr dicht beieinander. Sorgfältiges Arbeiten ist daher angesagt (Entlötlitze oder Pumpe parat legen). Die Kabel zum Messwerk sollten jedoch etwas länger gewählt werden als die 5 cm Vorgabe. Als Bauzeit können zwei Stunden (Anfänger) veranschlagt werden. Sorgfalt beim Aufbau erspart Ihnen später langwierige Fehlersuche!

Links: Bestückung der Platine; Größenvergleich mit 10-Cent-Münze; rechts: komplett aufgebautes Retro-Radio.

 

Empfangsleistung 
Tagsüber waren Ende September in meiner Kellerwohnung fünf Sender klar und deutlich empfangbar. Natürlich dürfen Sie an Empfindlichkeit und Trennschärfe keine hohen Anforderungen stellen. Je nach Wohnort kann es sogar vorkommen, dass Sie tagsüber keine Sender hören können! 

594 kHz HR-Info
1017 kHz SWR cont.ra 
1107 kHz AFN 
1179 kHz Antenne Saar 
1422 kHz DLF

Die maximale Lautstärke ist für die heutigen verwöhnten Ohren etwas leise und Sie sollten sich wie 1923 auf das Radioprogramm konzentrieren. Alternativ wäre in Betracht zu ziehen, eine Erweiterung auf Kopfhörerempfang vorzusehen. Damit lässt sich die vorhandene Verstärkerleistung besser nutzen. Nach Sonnenuntergang waren Sender aus ganz Europa prima hörbar. Nicht schlecht für ein so „einfaches“ Radio. Vielleicht überträgt ja eine Mittelwellenstation am 29. Oktober eine Sondersendung?

Fazit: Preis, Design und Leistung gehen voll in Ordnung. Für mögliche Erweiterungen sind genügend Platz und Potential vorhanden. Klaus Fuchs

Verdrahtung der Bauteile und der Spule.

Auf einen Blick

Conrad Retro-Radio: kompletter Bausatz mit Gehäuse

Empfangsbereich: ca. 500–1.600 kHz (Mittelwelle)

Schaltung: Einkreiser (Geradeausempfänger)

Empfänger IC TA7642

Senderabstimmung über Drehkondensator

Kombinierter Ein/Ausschalter und Lautstärkeregler

NF-Verstärker für 32 Ohm Last (Lautsprecher vorhanden)

Signal- und Batterieanzeige (Drehspulmesswerk)

Stromversorgung: 1,5 Volt Mignonbatterie (kein Akku verwendbar)

Aufbauanleitung

 

Bezug: www.conrad.de

Artikelnummer: 909178, Preis 9,95 €

Infos unter: www.conrad.de bzw. www.franzis.de/elo-das-magazin

Home