VR-Empfänger Worldstream Go macht Web-Musik mobil

Der Gartenzwerg für das
Radio aus dem Internet

Schick und glänzend und nur eine Handvoll: So präsentiert sich der schicke Internet- und UKW-Taschenempfänger „VR-Radio - Worldstream Go“ von Pearl – exakte Bezeichnung: PX-8570. FE-Autor Dieter Hurcks wollte wissen, was man von einem Gerät für unter 90 Euro erwarten kann. Mehr als 12.000 Internetradio-Sender stehen laut Pearl-Werbung  vTuner-Portal online zur Verfügung.

Zunächst heißt es natürlich, den 155 mAh-Lithium-Polymer-Akku aufzuladen. Das geht am besten mit einem USB-Lader und dauert bei leerem Akku rund sechs Stunden. Der Akku ist fest eingebaut und liefert laut Handbuch für zehn Stunden Betrieb. Stimmt!

Dann gilt es, sich mit der Bedienung vertraut zu machen: Auf der Oberseite befinden sich der Schieber für WiFi/FM-Radio und eine Taste „Back“ zum Zurückschalten im Menü. Rechts sind Ein-/Ausschalter, Tastensperre und 3,5 mm Kopfhörerbuchse (Klinke) angeordnet. Genau auf der Ecke sitzt griffgünstig der Lautstärkeregler. Vorne befindet sich ein Steuerrad mit der Auswahltaste in der Mitte. Unten am Gerät, unter einer Gummikappe verborgen, sind Resettaster und Mini-USB-Buchse platziert.

Dreisekündiges Drücken der Powertaste schaltet das nur 163 Gramm leichte Gerät ein und wieder aus, wobei die Farben Grün und Rot unübersehbar ihre Signalwirkung entfalten.

UKW-Empfang mau
Im UKW-Bereich fand der Suchlauf in unserem Büro nicht einen einzigen Sender. Also ein echtes „Outdoorgerät“. Im Garten war der Empfang, wenn man das Gerät in die richtig Position brachte, bei Lautsprecherbetrieb gerade noch brauchbar. Mehr aber auch nicht. Eine externe Antenne lässt sich nicht anschließen. Nimmt man das Gerät in die Hand, wird der Empfang besser. Das Kopfhörerkabel dient als Antenne und verbessert den Empfang ebenfalls.

Fazit: UKW ist nur ein Notbehelf für den Fall, dass man kein drahtloses Computernetzwerk in der Nähe hat.

Radio über WLAN
Wie üblich, muss man zunächst das eigene Netzwerk suchen lassen und auswählen und dann das Kennwort eingeben. Das ist wegen der winzigen Zeichen auf dem schwarzweißen Display und dem Suchverfahren etwas fummelig, muss aber nur einmalig erledigt werden.

Sinnvollerweise sucht man dann zuerst nach einer neuen Firmware-Version. „Möchten Sie ein Update auf eine neue Firmware-Version jetzt“ ist zu lesen. Nach Betätigen der Auswahltaste tut sich nichts. Keine Taste bewirkt mehr eine Reaktion. Auch nach einer halben Stunde Warten ist nichts passiert. Also: Aus- und nach 20 Sekunden wieder einschalten. Nun erfolgt wieder die Frage nach dem Firmware-Update. Und dieses Mal lässt es sich tatsächlich starten. Leider geht das Licht der Displaybeleuchtung aus, lässt sich aber durch Drehen „am Rad“ wieder einschalten. Nach wenigen Sekunden ist das Update erledigt und die Menüführung hat sich verändert.

Jetzt ist es an der Zeit, die Geräteadresse aus dem Menü zu notieren (MAC-Adresse). Diese wird benötigt, um das Radio beim Internet-Radioportal vTuner unter http://csr.vtuner.com  anzumelden. Ohne dem gibt es nichts zu hören. Ein Klick auf die deutsche Flagge, und die Sprache wechselt zu Deutsch.



Italienischer Einschlag
Nach der Anmeldung schalte ich das Radio ein, aber es meldet unter „Stations Name“ lapidar: „Dieses Programm kann nicht gespielt werden: ungültige URL – Wählen Sie ein anderes Programm oder später wiederholen.“ Im Hauptmenü ist nun eine Station zu suchen.

Der Menüpunkt „Alle Stationen“ heißt (noch bis zum nächsten Firmware-Update?)  auf Italienisch „Tutte le stazioni“. Nun muss man einen Sender aussuchen, der jeweils nach dem Einschalten des Internetradios spielen soll.

Der Klang ist klar und für meine Ohren sowohl bei Sprache als auch bei Musik angenehm.

Aber wo finde ich meine im vTuner als Favoriten abgespeicherten Stationen? Unter „Favourites“ steht alles noch in Englisch. Aber unter „Added Stations“ finde ich meine beiden Favoriten nicht. Diese Rubrik ist auch für völlig neue Sender gedacht, die in der Liste von VTuner noch nicht aufgezählt sind. Aber unter „Bookmarks“ sind sie! Und unter „Senderspeicher“. Geht doch! Langsam macht das kleine Radio mir großen Spaß. Mal testen, wie weit der WLAN-Empfang reicht. Im Haus bis in den letzten Winkel und im Garten bis etwa 25 Meter vom nicht gerade günstig platzierten WLAN-Router entfernt. Alle Achtung!

Die Bedienungsanleitung lässt einen manchmal ziemlich im Regen stehen. Das dort abgebildete „Stationsmenü“, wo man Stationen direkt am Gerät speichern kann, habe ich nicht gefunden. Aber mit ein wenig Probieren gelang es dann doch, die Favoritenliste zu füllen. Dabei stieß ich jedoch auf viele Stationen, zu denen eine Verbindung nicht möglich war. Meldung: „Station kann nicht gespielt werden“. Als Lieblingssender kann logischerweise immer nur eine Station gesetzt werden. Der Menüpunkt „Lesezeichen“ listet Stationen oder Sendergruppen auf, die man zuvor bei vTuner im Internet markiert hat.

Im Menüpunkt „Netzwerk“ findet man einen Punkt „Strom sparen“. Was dieser „Stromsparmodus für WLAN“ genau bewirkt, ist leider nicht erklärt.

Fazit: Eine Trageschlaufe wäre schön, denn das Gehäuse ist aalglatt. Aber es gibt ja eine Tasche dazu, die leider bei unserem Testgerät fehlte. Den UKW-Empfang kann man vergessen, aber als Internetradio ist der Gartenzwerg eine Wucht. Wünschenswert wäre lediglich, dass Titel und Interpret des gerade abgespielten Songs angezeigt werden. Das Menü ist nur zum Teil eingedeutscht. Favoriten (My Favorites = Bookmarks) lassen sich direkt am Radio nicht speichern; auch Ersetzen im Sendespeicher funktioniert nicht.
Dennoch: Endlich ist es möglich, spontan und ohne Kabelgewirr auch beim Sonnenbaden im Garten oder beim Unkrautjäten Webradio zu hören. Der Sommer kann kommen. (25.4.2010)
Stand August 2017: Das Radio tut bislang - mit den genannten Einschränkungen - zuverlässig seinen Dienst.

Auf einen Blick

Getestet: WLAN-Internetradio mit UKW-Empfangsteil
WLAN: 802.11b/g (11/54 MBit), DHCP-fähig für schnelles Verbinden; sichere Datenverschlüsselung: WEP 64/128 Bit, WPA (-PSK), WPA2 (-PSK)

Über 12.000 Internetradio-Sender via vTuner-Portal
unterstützte Formate: MP3, WMA, Real Audio

UKW-Radio mit RDS: manueller & automatischer Sendersuchlauf, automatische Senderspeicherung, zusätzliche Anzeige von Titel-Informationen (senderabhängig)

Frei belegbare Senderspeicher: Internet: 12 Sender, UKW: 30 Sender
LCD-Anzeige: 3,8 cm (1,5"), 128 x 64 Pixel, beleuchtet

Einhandbedienung: über innovatives Steuerrad 
Lithium-Polymer-Akku: 1500 mAh für bis zu 14 Stunden Spielzeit

Eingebauter Lautsprecher: 2 Watt RMS
Einfaches Aufladen über USB: Ladezeit ca. 6 Stunden

Anschluss: Stereo-Kopfhöreranschluss 3,5 mm Klinke
Unterstütze Menü-Sprachen: deutsch, englisch, französisch, italienisch, spanisch, portugiesisch

Weitere Extras: Speichern von Favoriten, Statusanzeige über LED, zuschaltbare Tastensperre, kinderleichtes Firmware-Upgrade über Internet

Maße/Gewicht: 125 x 73 x 23 mm, 156 Gramm
Inklusive USB2.0-Anschlusskabel, deutsche Anleitung

Preis: 89,90 Euro, optionaler USB-Lader 6,90 Euro

Infos: www.pearl.de  (Best.-Nr. PX-8570-37)

Ausführliche Informationen in Ausgabe 44 von FUNKEMPFANG.DE

Nur eine Handvoll: Worldstream Go - das neue Mini-
WLAN-Radio aus dem Pearl-Katalog Frühjahr 2010.



Die Bedienungsanleitung.

Ein Radio, das richtig Spaß macht.



Größenvergleich mit einem Klassiker unter den Internet-
radios: dem Noxon-Radio von Terratec.


Schmal und leicht und trotzdem gut zu bedienen.

Umfangreiche Informationen
rund um das Thema HDTV
finden Sie in der Frühjahrs-Ausgabe 2010
von FUNKEMPFANG.DE.

HOME